Schlagwörter

, , , , ,

Wolle wird gewonnen von Ziegen, Schafen, Alpakas, Hasen und und und… ja hinter diesen schönen bunten weichen Fäden stecken lebende Tiere.

kaschmirjackeWie ich drauf komme? Ich finde man vergisst zu oft woher die Dinge eigentlich stammen. Und heute habe ich wieder Werbung von einem Modegeschäft gesehen in welchem eine Kaschmirjacke für runde 80 € verkauft wird.

Ich vermute stark das für diesen Preis keine in Deutschland oder Europa produzierte Kaschmirwolle verwendet wurde. Außerdem stelle ich mir grade vor wieviele von diesen Jacken es gibt in den ganzen Filialen. Sprich es liegt ziemlich auf der Hand das dieser Kaschmir aus einer Massentierhaltung kommt.

Massentierhaltung finde ich an sich schon unglaublich abstoßend und ethisch betrachtet gehört es meiner Meinung nach komplett verboten. Das schlimmere kommt aber noch: für die Gewinnung der Wolle werden die Tiere dann noch übermäßig gequält und oft werden Sie dabei schwer verletzt oder kommen zu Tode oder sterben zumindest früh durch die vorhergehende Quälerei.

Hier eine Kaschmirziegenfamilie aus der Schweiz:

z.B. bei Animal Fair gibt es Informationen zum Thema Wolle/Wolltiere, dort gibt es auch einen Einkaufsguide für Vegane Mode.

Hier gibt es eine Liste für Alternativen zur Wolle von Tieren – wie z.B. Baumwolle, oder auch Maiswolle etc.

peta logo

Auch Peta berichtet über die Tierquälereien z.B. an Schafen – besonders in Neuseeland und Australien sowie der Mongolei und China scheint es da zu brutalsten Auswüchsen der Quälerei am Tier zu kommen.

Wenn man die ganze schöne Wolle im Geschäft sieht und sich ein schönes Hobby zulegt, sich gut tut mit Naturmaterial und eben leider auf den Preis schauen muß ist es schon echt schockierend wie die Lage der Dinge ist und das dies sowenig bekannt ist.

Peta verweist auf Polymaterial, was ich allerdings nicht so toll finde weil ich diese ganze Plastikproduktion nicht stützen möchte und das reine Poly auch überhaupt nicht ertrage, ich finde das richtig eklig. Aber noch ekliger finde ich Kleidung zu tragen für die Tiere leiden müssen. Wie ich erfahren habe bei meinen Recherchen sind auch Ledersachen oder Babyfelle keine Abfallprodukte die beim Schlachten übrig bleiben, sondern wirklich extra getötete Tiere. Also achtet bei Euren Schuhen bitte darauf das keine Tierhäute mit Fell, wie z.B. bei Winterstiefeln verarbeitet wurden, denn dafür sterben Tiere, oft sogar kleine Lämmer. Ganz besonders schlecht geht es wohl grade auch den Merinoschafen – und ja es gibt wirklich viele Merinoverkäufer und viele Wollprodukte aus Merino – ist auch so ein Trend. Lasst die Tiere nicht unter einem Modefimmel leiden.

Ja, wie nun weiter. Ich kann alle Hersteller von denen ich Wolle verstricke anfragen woher und wie Sie Ihre Wolle produzieren – übrigens werden inzwischen auch Alpakas in Massenherden gehalten, diese Wolle ist ja sehr beliebt geworden, und ich kann schauen was so ein Ökostandard aussagt.

Aufjedenfall geht der Trend für mich sowieso Richtung Nachhaltigkeit und in Richtung Langfristig, sprich: lieber klassische Schnitte und Kleidung und keine Modefimmel den man nur eine Saison tragen kann. Braucht man wirklich jedes Jahr neue Klamotten?

Auch wenn Peta meint das die Lokale Wolle oft weg geworfen wird (das glaube ich ehrlich gesagt nicht – dazu kenne ich zuviele Verwerter aus dem Netz, habe aber davon schon gehört in wärmeren Ländern) und wir auf künstliche Produkte zurückgreifen sollen, sehe ich das ein bisschen anders. Ich denke es geht darum dort zu kaufen wo mit den Tieren gut umgegangen wird. Es gibt auch in Deutschland und den angrenzenden Ländern Schäfereien, wo ich mir die Schafe anschauen kann, wo oft sogar mit Pflanzenfarben gefärbt wird und ich kann mich wirklich an die Hersteller wenden um dort zu sagen das ich keine Produkte möchte die Tierquälerei verursacht.

Tja, wenn man jetzt ein bisschen Geld hätte, oder im Lotto gewinnen würde könnte man ein Wollnetzwerk aufbauen wo Ökowolle und Ethisch korrekte Hersteller und Züchter auf gute Vermarktungswege zurückgreifen könnten, denn ich glaube das ist einer der Verhinderungspunkte. Marketing kostet Geld und nicht jeder kleine Familienbetrieb kann auch Social Media bedienen oder eine eigene Internetseite betreiben.

Liebe Leute ich möchte Euch bitten darauf zu achten was Ihr kauft, bitte denkt an die Tiere die furchtbares Leid und so viele Schmerzen ausstehen müssen, und grausame Tode sterben nur weil wir ein nettes Hobby haben wollen. Kauft Lokal und achtet auf die Standards die hinter dem Produkt stecken. Lasst Euch nicht einlullen.

Ich muß jetzt selber echt überlegen wie weiter, da ich mir dann wohl mein Hobby nicht mehr richtig leisten kann. Ich denke zuerst werde ich Garnstudio Drops anschreiben, denn von dort kaufe ich die meiste Wolle und fast alle Produkte haben da ein Ökozertifikat, was das bedeutet werde ich jetzt dann mal recherchieren.

Bei Galileo findet Ihr auch einen interessanten Film wo auch die Wirtschaftsaspekte betrachtet werden und auch eine einstmals ursprüngliche Herde mit Hirten gezeigt wird. Und auch hier kaufen irgendwelche Großfirmen den Hirten die Wolle zu Niedrigstpreisen ab um Sie dann teuer zu verkaufen. Auch hier bräuchte man Direkthandel unter fairen Bedingungen, so das die Hirten auch etwas davon haben…

Ich danke für Eure Aufmerksamkeit!

 

 

 

Advertisements