Schlagwörter

, , ,

DSC04169Der heutige Feiertag, der sich wie ein Sonntag anfühlt – es ist ganz still auf der Straße und hier gibts lecker Torte und Kaffee beim Anleitungsrecherchieren, geht auf die Reformation durch Martin-Luther 1517 zurück – ich glaube er wird auch nur in den evangelischen Bundesländern gefeiert. Aber eigentlich ist dieser Tag ein viel älterer Feiertag.

Es ist Schamhain, ein ketltischer Feiertag – der heute auch unter dem Namen Halloween bekannt ist. Der Begriff Halloween hat sich aber aus den Worten: All Hallows’ Eve gebildet. Der Vorabend von Allerheiligen.

Dieser Tag ist der Jahreswechsel bei den Kelten gewesen und eine Zeit in dem man das Werden und Vergehen feiert. Der Schleier zwischen hier und dort soll in dieser Zeit ganz dünn sein und es kann uns gelingen zu unseren Ahnen Kontakt aufzunehmen. Sicher ist es ganz schlau darum zu bitten das nur diejenigen das tun die uns gut gesinnt sind. Es gibt viele alte Traditionen die aber hier so gut wie gar nicht mehr gelebt werden. Wie z.B. die Ehrung der Toten und Ahnen (die früher mit die größte Kraftquelle darstellten) und den Bitten um Schutz.

Da dieses Jahr der Älteste unserer Familie und mein geliebte Katze Filine gestorben sind werde auch ich diesen Abend ein bisschen Feiern. Die Pflanzen in unserem Nordhof kommen mir auch entgegen – es gibt einen Hollerbusch (Hollunder) unter dem traditionell Gaben nieder gelegt werden: Milch und Nüsse z.B., das werde ich später auch tun. Und Kerzen ins Fenster stellen zum Gedenken an die die vorran gegangen sind und das der Weg auch gefunden wird wenn Sie vorbeischauen möchten. Früher wurde mancherorts auch eine Spur gelegt vom Grab zum Haus. Und Abends blieb man zu Hause, denn die ganzen Seelen waren ja unterwegs und wohl auch die Feen oder/und Elfen.

Ich habe meinen Altar aufgeräumt, Fotos rausgesucht und Sie auf meinen Kleinen Altar gelegt, etwas Weihrauch geräuchert, Speis und Trank hingestellt und gesungen und mmmh ich nenn es meine Ahnen angerufen. Mal schaun ob einer Vorbeikommt. Es ist immer sehr berührend. Denn diese Menschen habenmich ja gemacht. Von jedem habe ich einen Teil in mir.

Ein neues Projekt habe ich auch begonnen. Ein Auftrag mit einer ganz wunderbaren Wolle die eine unglaubliche Farb- und Materialqualität aufweist, wirklich eine Freude.

Malabrigo Sock, Nd.: 2,5

DSC04164

 

 

 

 

 

Die Topflappen sind nun auch ganz fertig, hier sind jeweils Vorder- und Rückseite zu sehen. Mit Nd. Nr.4 gehäkelt aus Paris von Drops. Sie sind schön groß und schön dick.

DSC04160DSC04162

 

 

 

 

 

 

 

 

Feierliche Grüße

Advertisements