pinterest2 pinterestArtIrgendwie bin ich „Mitglied“ bei Pinterest geworden. Ich weiß nicht wie das passieren konnte. Das Ding ist der totale Overkill an Information. Grade was Mode und Handarbeiten angeht könnte man sich endlos in den vorhandenen Bildern und Datenemengen verlieren. Ich habe leider keine Ahnung wie Pinterest funktioniert. Ich bekomme immer Mails wenn jemand einen meiner Pins auch angepinnt hat oder Infos was mich noch interessieren könnte, weil ich schon mal Bilder geherzt hab. Jeder hat so eine Art virtuelle Pinnwand wo man die Dinge pinnen kann die einem gefallen. Meistens funktioniert das mit den angegebenen Internetadressen aber nicht so richtig und manchmal nur auf die Art das man ein größeres Bild es „Objektes“ sieht. Der Reiz ist für mich vorallem die Vielfalt an auch sehr modernen und experimentellen Schnitten und Objekten, was man so bei Ravelry nicht findet. Allerdings bleibt es eben beim anschauen. Ein Blättern durch ein buntes Magazin. Und kaum hat das Auge das eine Bild gefunden kommen einem ein nächstes und noch ein nächstes entgegen. Puuuhhhh, so ganz habe ich den Sinn noch nicht verstanden. Aber vielleicht ist der Sinn auch wirklich nur das Sammeln von Bildchen, ähnlich wie bei Tumblr, nur anders vernetzt und eben in dieser Overkillmanier weil alles irgendwie auf einmal da ist. Schräge Sache.

Auch der DIY Wahn – früher hieß das einfach basteln, nimmt so manche merkwürdige Stilblüte an. Das hier ist noch hübsch wie ich finde:

748f89f95621784fae2222e17e9a76ecBlättersammeln macht ja im Herbst immer sehr viel Spaß, so schön bunt.

DSC00102[1]

 

 

 

 

Was ich aber immer sehr merkwürdig und dumm finde ist es Nahrungsmittel zu verunstalten oder als Material zu missbrauchen: z.B. so wie hier

76103fbe88c7b757f7ef8aa71ce45557für Kerzenständer kann man ja nun wirklich besseres Material finden. Oder auch wenn die leckeren Kürbisse, wie Hokaido, bemalt werden anstatt das eine Suppe draus gekocht wird. In meiner Kindheit gab es den Spruch mit Essen spielt man nicht, dem stimme ich nicht unbedingt so, denn man kann durchaus spielerisch essen. Aber Nahrungsmittel sollten nicht verschwendet werden.

Ich halte mich zurück mit basteln und dekoriere lieber ein bisschen mit den Dingen die mir über den Weg laufen oder zünde eine Kerze an. Und die Äpfel – daraus backe ich am liebsten einen Kuchen, Apfelmus kann man auch das ganze Jahr gebrauchen, oder als kleinen Snack am Nachmittag genießen.

äpfelAn Apple a Day keeps the Doctor away.

Der Apfel ist eine Liebesgabe.