Agatas Stulpen

Schlagwörter

, ,

So jetzt hab ich mal ein bisschen mit Open Office Tabellen rumprobiert um Euch das Muster zu zeigen, aber das wird nicht richtig eingebunden.

So sehen Sie jetzt aus:

DSC04355 DSC04356

 

 

 

 

 

 

 

Bin sehr zufrieden. Sockenwolle wirkt ja manchmal etwas rauh im ersten moment, da hilft durchspülen mit ein bisschen Wollwaschmittel sehr. Sie liegen gut an und ich hoffe Sie passen der Empfängerin genauso gut. (passen und gefallen, *yeah*)

Muster

2Ma aus einer rechten Stricken, 5 Ma rechts, 1 Ma abheben, 2 Ma re zusammenstricken, die abgehobene drüber schieben (aus 3 Ma wird 1), 5 Ma rechts, aus 1 re Ma 2 Ma rausstricken.. immer wieder holen.

Die 5 Ma re können natürlich variieren, auch 20 Ma wären denkbar z.b. wenn man das Muster für einen Schal anwendet. Ich habe auch schon Socken damit gestrickt und dabei aber das Bündchenmuster beibehalten, was auch ganz toll raus kam – leider aus einer billigen Lidlwolle, so das ich nicht lange Freude dran hatte. Zum Glück ist mein Blick da jetzt geschult und ich würde auch aus Tierschutzgründen keine Billigwolle mehr kaufen.

In diesem Zusammenhang sind mir gestern bei dm die MerinowollSchuheinlagen aufgefallen. Leider steht nichts zur Wollgewinnung auf den Sohlen. Werd ich mal aktiv werden und nachfragen. Du vielleicht auch? Das wäre toll.

Is es bei Euch auch so kalt? Zum Glück scheint die Sonne, das macht es erträglicher. Die Zeit ist reife für warme Pullover.

Alles Liebe

header_etsy1

 

Historisch, Weltweit, tolle Sachen

Schlagwörter

, , ,

Meine liebe Oma Gisela war Schneiderin. Sie ist eine der vielen Trümmerfrauen gewesen, nur das Sie damals noch ein Mädchen war. Sie verlor Ihre ersten beiden Kinder und adoptiere zusammen mit meinem Opa einen kleinen Jungen. Diesem kleinen Jungen folgten dann noch 5 leibliche Kinder (leider starb auch das letzte kurz nach der Geburt).

Das war eine große Familie auch für damalige Verhältnisse und es war wenig Geld vorhanden aber für alles nötige immer gesorgt. Und meine Oma war Schneiderin!!! sprich all diese Kinder hatten immer eine perfekte Ausstattung. Soweit ich weiß hat meine Oma ALLES selbst genäht was diese 6 Kinder trugen. Immer wenn ich Fotos davon sehe bin ich wieder und wieder erstaunt wie Sie das alles gemacht hat. Alle Kinder waren immer gut gekleidet. Man sah ihnen nicht an das nicht viel Geld vorhanden war.

Bei meiner Oma machte ich die ersten Gehversuche – ich war die älteste Enkelin, in Sachen Stickerei und Nähen, Sie ließ mich sogar einfach an die Nähmaschine. Sie zeigte mir wie man strickt und wie man häkelte. Selber war Sie bis Sie sich den Arm brach immer mit dabei. Für meine Tante mußte Sie immer die Maschen aufnehmen, weil diese behauptete das nicht zu können. :-) Meine Oma war ein Multitalent. Ein ganz liebes Multitalent.

Soweit wie Sie bin ich nie gekommen. Meine Nähkenntnisse sind beschränkt – aber immerhin habe ich schon einen ganzen Flamencorock genäht und ein paar kleinere Projekte wie Taschen. So richtig ran traue ich mich an größeres auch nicht. Stoff ist ja doch eine teure Angelegenheit. Dennoch ich habe große Lust drauf und schon bisschen was probiert. Wenn ich hier mal wieder mehr Platz gemacht hab habe ich auch schon ein paar Ideen. (ich brauche unbedingt ne größere Arbeitsplatte)

Bis dahin recherchier ich gerne noch ein bisschen :-) Ich fand immer schon Formen interessant, sei es die von Kleidern, Räumen oder Gärten. Grade was das Nähen angeht fand da ja eine sehr sehr vielfältige Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte statt was die Form der Kleidung angeht – gibts ganz tolle Bücher dazu. Von einfachen Vierecken zu ausgeklügeltsten schmückenden Extravaganzen – oft noch ein bisschen am Theater oder der Oper zu sehen. Sehr sehr spannend. Inzwischen hat das Elasthan diese Formen ja ein bisschen ausgehebelt und es wird wenig auf Figur geschneidert, oder sagen wir weniger und wenn dann oft nicht unbedingt Vorteilhaft.

Wobei ich es durchaus spannend finde wie durch das richtige Material eine Menge Form in einen einfachen Schnitt hineinkommen kann :-)

Es gibt Menschen die finden das mit den ausgeklügelten Sachen total spannend, meistens Fans von Rollenspielen oder historischen Mittelaltermärkten oder Weltenbummler die in anderen Kulturen schnuppern waren.

Hier bin ich auf ein ganz spannendes Projekt gestoßen:eine geschmokte Schürze. Geschmockte Teile liebte ich schon als Kind sehr und möchte das auch gern mal beim Stricken ausprobieren. Dieser Blog macht so richtig Lust darauf alte Techniken zu probieren: also richtig geschmockt, ohne Gummiband:

http://www.medievalsilkwork.com/2011/08/smocked-apron-finished.html

Ich weiß leider nicht wie die Macherin heißt, bin aber absolut begeistert von den tollen historischen Sachen die Sie näht und würde zugern auch mal in so ein schönes Kleid schlupfen, wie Sie sie nähnt. Aber Sie näht nicht nur Kleider (mit der Hand) sondern Sie macht auch noch das ganze Zubehör. Unglaublich.

Hier hat Sie ein paar Links ins Netz gestellt mit Tips fürs schmocken.

http://www.medievalsilkwork.com/2010/06/smocked-apron-tutorials.html

Eigentlich bin ich über meine Stickrecherche auf die Seite gestoßen, auch da ein gute Idee für die Löcher die sich gern mal unter den Armen bilden:

http://www.medievalsilkwork.com/2013/10/mending-old-shirt.html

Wie Ihr seht, ich bin kaum mehr weggekommen von dieser Seite, einfach genial und so ein Talent. WOW.

Ich habe selber 1 Jahr bei den Archäologen gearbeitet, die Ethnologische Sammlung gleich nebendran (da wär ich gern geblieben), da hat man schon viel gesehen, aber auf diesen Seiten kann man das einfach noch mehr nachvollziehen wenn man sieht wie es gemacht wird. Falls ich mal richtig richtig reich werde möchte ich mir einen Traum verwirklichen: ein Gewerke Museum. Wo die alten Handwerkskünste so vorgestellt werden das man ganz viel ausprobieren kann – als gelernte Bauzeichnerin mit Baustellenpraktikum kann ich da auch noch andere Erfahrungen beisteuern. Und erst mal die japanische Holzbaukunst und Färberei.. SEUFZ

Ich finds so wichtig das dieses Können nicht in Vergessenheit gerät. Ich denke vieles ist schon verschwunden und nicht mehr nachvollziehbar wenn ich an so manches Schmuckstück aus dem Museum denke. Auch Posamentenmacher ist z.B. ein aussterbender Beruf. Da gibts noch viel zu tun für die Restauratoren, wenn die ganzen schönen Stücke mit den kunstvollsten Web, Stick- und Näharbeiten erhalten bleiben sollen. Die hatten das früher echt drauf. Kurz hab ich auch überlegt ob ich sowas machen soll, die Aufträge würden nie ausgehen, aber dann müßte ich jeden Tag dasselbe machen, das wäre nix für mich. Aber toll finden tue ich Sie schon die Posamenten.

Bis es soweit ist können Wir uns an das Deutsche Museum in München halten. Oder auch an einige andere historische Ausstellungen.

Tut mir leid das ich hier gar keine schönen Bilder für Euch habe – aber hinter den Links gibt es viel zu staunen.

Salut

header_etsy1

 

Stopfen und Sticken

Schlagwörter

,

Sticken war eines der ersten Handarbeiten die ich als kleinen Kind ausprobiert habe. Meine Oma hatte richtige Stofftaschentücher mit Häkelrand die man besticken konnte – ich glaube ich war da nicht so gut und vorallem auch nicht so geduldig drin. Aber früh übt sich, und inzwischen ist meine Geduld immens gewachsen was den Bereich Handarbeiten angeht (sonst eher nicht so *g*).

Und ich habe da so hübsche Sachen im Internet entdeckt und hier zu Hause soviele kleine Löcher in Stricksachen. Auch Socken latschen sich mal ab an bestimmten Stellen, so das ich da gerne mal ein bisschen weiterrecherchiert habe.

z.B. bei Pinterest gabs so hübsche gestopfte und geschmückte Jeans

toll fand ich. Leider bin ich aus meinen alten Jeans rausgewachsen so das es quatsch wäre da irgendwie Zeit aufzuwenden (wer sie haben will soll sich melden, eben abgewetzt ne) – vielleicht schneide ich die auch in Streifen und häkel was draus, mal schaun. Die Möglichkeiten sind unendlich.

Mich begeistern immer wieder Freeformprojekte, weil ich so auch am liebsten arbeite – grobe Klarheit was es werden soll – ich beschäftige mich sehr gern mit Schnittformen, und dann geht das eigentlich mit freiem tüfteln und machen. Die Stopferei ist wirklich eine Kunstform für sich und geht ganz schnell über in Stickerei und Weberei. Früher wurde ja noch jedes Sockenloch gestopft, heute macht man das in extra anderen Farben weil es etwas besonderes ist und man das ja auch sehen soll. Also ich habe da richtig Lust drauf bekommen.

http://daintytime.net/

Das is doch voll hübsch, oder

7ba1dd1923b8b136198603a5a8479539

 

 

 

 

 

Auf dem französischen Blog von Florizel gibts dazu auch einiges hübsche und vorallem wissenswerte zu sehen, bitte hier lang (is zwar französisch, aber die Bilder sprechen für sich) ->

und so könnte das dann an Pullovern aussehen:

Ich werd mich wohl erstmal daran machen, aber in der gleichen Farbe:

DSC04340Nadel und Faden sind einfach was tolles und sooooooooooo vielseitig :-)

Was ich jetzt noch dringend brauche ist ein Stopfpilz. Früher wäre ich einfach zu meiner Oma gegangen, die hätte bestimmt einen.

Jetzt muß ich mal schaun, was es so im Fachhandel gibt, auf Ebay habe ich schon tolle alte Prachtstücke entdeckt, natürlich zu enem entsprechendem Preis. Aber ich mag Sachen mit Geschichte :-) WabiSabi

Ach und die grünen Stulpen sind fast fertig:

DSC04350Soweit für Heute, morgen dann wirds historisch, spätestens übermorgen. Bis dahin weiß ich vielleicht auch schon mehr über unsere russische Katze namens Kisa (wie passend zu Karlchen)

*freu*

header_etsy1

 

Sockensammelaktion

Schlagwörter

Liebe Leser und Leserinnen, die Sockenspendenaktion läuft. Es sind nun schon einige Sockenpaare eingetroffen für die tibetischen Flüchtlingskinder in Indien.

SammelsockenIch hoffe auf noch viel viel mehr. Die Sockengröße sollte von 32 bis 37 sein. Ich denke kleine Socken sind bis jetzt gar nicht dabei und ja doch recht fix gestrickt. Ich würde mich super super freuen wenn noch ein paar von Euch bei der Sammelaktion mitmachen. Dort in Indien ist es superkalt im Winter und warme Füße echt wichtig.

Hier nochmal der Link zum Kinderdorf: http://tibethilfe-gailtal.at/

Bitte macht mit und verhelft einem Kind zu warmen Füßen.  D A N K E <3

Wir habens da besser. Hier ist es nicht so sehr kalt wie in Indien, aber die letzten Tage hat man doch gespürt das es Richtung Winter geht. Karlchen hat es sich auf dem Ofen schon mal gemütlich gemacht. Das dumme ist nur das er da öfters mich als Absprung und Landfläche benutzt und ich einpaarmal schon übelst erschrocken bin – nun da diese Marotte neu ist muß ich mal schauen wie wir das hier machen. Niedlich ist es allemal:

DSC04347Wenn alles klappt kommt bald eine neue Gefährtin zu uns. Aus Russland, dort werden Katzenbabys sehr oft einfach auf der Straße ausgesetzt und auch ältere Katzen oft sehr schlecht behandelt. Wir haben uns jetzt mal beworben.

Mal schaun ob wir ins Frage kommen, da ich ja leider keinen Auslauf bieten kann und auch finanziell nicht ganz so toll aufgestellt bin (was ja hoffentlich mal anders wird). Am liebsten hätte ich ja gern noch einen Hund genommen, aber das geht leider nicht.

Hier gehts zur Seite: http://www.hundehilfe-russland.de

Danke für Eure Aufmerksamkeit :-) (nächsten Sonntag ist schon der 1. Advent)

Stulpen – für den Arm

DSC04117 DSC04337Es macht vielleicht den Eindruck das grade nicht soviel wolliges hier los ist, aber das täuscht. Vieles gärt im Hintergrund. Projekte haben ja oft großen Vorlauf was die Planung angeht oder werden auch mal mittendrin stark verändert.

Ich habe schon vor einiger Zeit ein paar Handstulpen für meine liebe Freundin Agata angefangen. Inzwischen bin ich glaube ich bei der mindestens 7. Version. Soviel nochmal von vorne angefangen habe ich selten. Irgendwie hat mir alles nicht so recht gefallen. Erstens soll ich es gut stricken lassen und zweitens soll es ja zur Person und Ihrem Stil passen.

Hab mich jetzt für das untere Muster entschieden welches ich sehr mag und was ich auch mal für einen Pullover ähnlich ausprobieren möchte. Das Muster bietet Abwechslung und ist nicht zu langweilig und auch nicht so kompliziert das man nicht vorwärts kommt.

Es funktioniert so: man nimmt sich eine bestimmte Ungerade Maschenzahl -in der Mitte werden 3 Ma zusammen gestrickt: sprich aus 3 Ma wird 1 – links und rechts davon wird in der gleichen Ma Anzahl normal rechts gestrickt, und außen am Rand jeweils eine Zugenommen – also pro Musterreihe 2 Zunahmen und 2 Ma Abnahme. Verständlich?

Und das ganze wird dann für eine Stulpe wiederholt. Ich stricke dazwischen eine Reihe rechts, weil es ja beim Rundstricken keine Rückreihe gibt.

header_etsy1

Lieblingsrezepte

Schlagwörter

,

Heute mal zum Thema Vegan:

mein veganes Grundrezept (ich bin kein veganer aber ich esse manchmal vegan)

Du brauchst Sojaschnetzel (getrocknet und in verschiedenen Größen erhaltlich), diese werden eingeweicht in Gemüsebrühe und einem Schuß Sojasoße (ich bevorzuge die wo hell draufsteht die aber trotzdem dunkel aussieht.

DSC04282Nach dem einweichen, werden die Schnetzel ausdgedrückt und in die schon heiße Pfanne zum anbrutzeln gegeben – ich mache gerne noch ein bisschen Zwiebel mit dran.

Dazu kommen Möhren (am besten schon vorgekocht) und ein paar Paprikastücke.

Das ganze gut anbrutzeln lassen und dann mit Sojasahne abgießen. Diese Variante würze ich mit Pfeffer, Paprikapulver, Kurkuma und Rosmarin. Wer mag noch etwas Tomatenmark oder auch Senf. Und auch die Brühe in die die Schnetzel eingeweicht waren wird dann nach und nach rangegossen.

Und das wars auch schon – einfach schnell lecker

Und das beste dran: unendlich varierbar: Gemüsesorten die auch noch gut passen: Zuchini, Sellerie, Fenchel etc. oder man macht das ganze etwas Indisch angehaucht und packt ganz viel Curry rein, dazu besonders lecker die Kombi aus Blumenkohl und Erbsen oder mit Früchten wie Ananas/Pfirsich.

Das ganze passt zu Nudeln genauso wie zu Kartoffeln, Knödeln oder Reis.

Soja ist allerdings nicht für jeden leicht zu verdauen, also lieber zum Mittag als zum Abendbrot essen und mal ausprobieren.

Hab leider alles so schnell aufgegessen, das ich vergessen habe ein Foto zu machen. Next Time. Guten Appetit!

header_etsy1

 

Monday Monday

Schlagwörter

, ,

yo, zu der Zeit damals scheinen alle irgendwie unter Drogen gestanden zu haben, heute überwiegen ja eher die psychischen “Probleme”. Am Ende gehts um dasselbe.

Hier sind die Mittens für Mia fertig geworden – yeah, und die sind sooo toll:

DSC04286Heut früh war mal ganz viel Sonne.

:-) und da leuchten Sie vor sich hin.

Dafür wird es bald eine Anleitung geben.

I am so happy :-D <3 with these

 

 

 

 

Und sonst: Das Wochenende war dem Thema alltäglicher Sexismus gewidmet. Und immer wieder finde ich es unglaublich erschreckend wie wenig Sensibilität zu diesem Thema herrscht und selbst Frauen “tolerant” scheinen – einfach nur gruslig. Das scheint alles schon so sehr in die Gesellschaft vorgedrungen zu sein das es als normal empfunden wird. Übel.

Hier k2011_bm_sexistische_kackscheisse2önnt Ihr passende Gegenwehr Aufkleber bestellen um entsprechende Werbeplakate zu verbessern:

http://www.black-mosquito.org/index.php/sexistische-kackscheisse-40-aufkleber.html

 

Und Augen auf beim Klamottenkauf!

Stichwort neue Primarkkampagne, Werbung von C&A, Calzona Strumphhosen u.ä.

Ps.: das Grundeinkommen habe ich leider nicht gewonnen, aber die Aktion geht weiter, also bitte mitmachen und diese Idee unterstützen! Ich überlege immer wieder ob ich nicht Personenbezogene Aktien herrausbringen könnte. So das ich fianzielle Unterstützung für meinen Lebensunterhalt habe und für andere die dafür keine Zeit haben mich mit bei der Soziokultur enaggieren kann. Aber vielleicht findet sich auch endlich mal ein cooler Job.

header_etsy1

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 105 Followern an